Loading...

Solide, detailliert,aber zu wenig - so kommentieren deutsche Zeitungen das Sondierungsergebnis von Union und SPD. Im europäischen Ausland freut man sich hingegen, dass Deutschland bald wieder handlungsfähig sein dürfte. In der Türkei hingegen herrscht pure Ablehnung.

Mehr News zur möglichen neuen GroKo

Viele sehen den Abschluss eines wahren Kraftakts und eine neue Handlungsfähigkeit, andere die Kapitulation des politischen Systems und eine Rückwärtsgewandtheit. Nationale und internationale Pressestimmen zum Abschluss der GroKo-Sondierungen.

Lob für die Anstrengung

Im "Münchner Merkur" fällt die Reaktion am Ende positiv aus.

"Kritiker dürfen sie ein Laufzeitverlängerungsprogramm für Merkel, Seehofer und Schulz schmähen. Enttäuschend ist - wieder mal - die Mutlosigkeit in der Steuer(entlastungs)politik. Man kennt das ja. Aber sie ist auch ein solides, wenn auch teures Arbeitsprogramm, auf deren Grundlage die Republik in bewegter Zeit vier Jahre lang einigermaßen verlässlich regiert werden kann. Grüne und FDP dürfen gern ihre Egos pflegen."

Die "Welt" freut sich besonders über die Länge und Ausführlichkeit des Sondierungspapiers.

"Und indem sie ein Ergebnis verabschiedet haben, das rein quantitativ in früheren Jahren der Bundesrepublik als veritabler Koalitionsvertrag durchgegangen wäre. Die Linien für die nächsten Wochen sind klar gezogen, die Parteien wissen, was sie bekommen und was nicht. Union und SPD haben in sechs Tagen geschafft, wozu Jamaika fast fünf Wochen brauchte – ohne erfolgreich zu sein."

Ausverkauf des Systems

Weniger optimistisch äußert sich "ntv" zu den Ergebnissen. Denn das Papier könne auch als Dokument des eigenen Scheiterns gelesen werden.

Der Kommentator frägt: "Warum ist die digitale Infrastruktur nicht längst ausgebaut, warum erreicht die Koalition ihre eigenen Klimaziele nicht, warum ist ein 'Pakt für den Rechtsstaat' überhaupt notwendig, warum sind die Schulen in vielen Regionen unterfinanziert? Und warum sind 'gleichwertige Lebensverhältnisse im urbanen und ländlichen Raum, in Ost und West', die Union und SPD nun zum Leitbild ausrufen, nicht längst Realität?"

Die "FAZ" echauffiert sich vor allem über die wirtschaftlichen Folgen. Der Sparer sei der neuen Koalition egal.

"Positiv ist allein, dass die Spitzenbelastung in der Einkommensteuer nicht verschärft werden soll, was nicht zuletzt Unternehmen und Selbständige getroffen hätte."

Europa sieht mehr Licht als Schatten

Der Abschluss der Sondierungen wird von den meisten europäischen Medien in Europa am Samstag als gutes Zeichen gewertet.

So erkennt die italienische Tageszeitung "Corriere della Sera" in dem Durchbruch "eine gute Nachricht für die europäische Idee".

Die liberale spanische Zeitung "La Vanguardia" sieht in der Einigung "eine große Nachricht für Deutschland und für ganz Europa". Die deutsche Lokomotive müsse das europäische Gemeinschaftsprojekt weiterhin vorwärts ziehen - "noch mehr nach dem Brexit".

Die konservative britische Zeitung "The Times" sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in nervöser Wartehaltung vor den Entscheidzungen der SPD, weil "ihr politisches Schicksal von Mitgliedern Deutschlands großer Mitte-Links-Partei entschieden wird".

Türkische Zeitung: "Nazi-Koalition"

In regierungsnahen türkischen Medien stießen die Verabredungen der deutschen Parteien auf harsche Kritik. Die Zeitung "Aksam" überschrieb einen Online-Artikel dazu mit den Worten "Die Türkeifeindlichkeit der Nazi-Koalition".

Der Aufmacher der gedruckten Ausgabe am Samstag hatte die Schlagzeile "Dummkopf-Koalition" - das Wort "Dummkopf" war auf Deutsch und in Schwarz-Rot-Gold gehalten. Darunter hieß es: "Türkeifeindlichkeit ist der gemeinsame Punkt der Koalition geworden, die nach 110 Tagen gebildet werden konnte."

Ähnlich berichtete die Zeitung "Vatan", bei der eine Überschrift "Die Gemeinsamkeit ist die Gegnerschaft zur Türkei" lautete. Der Fernsehsender TGRT sprach von einem "Türkeifeindlichkeits-Bündnis aus drei Parteien".

Union und SPD hatten den harten Kurs der Bundesregierung gegenüber dem "Partner" und EU-Beitrittskandidaten Türkei am Freitag in ihrem Sondierungspapier bestätigt.

Für US-amerikanische Medien war die Zwischenstation bei der Regierungsbildung in Deutschland zunächst kein größeres Thema.

Sie berichteten zumeist knapp über den Abschluss der Sondierungen für eine erneute große Koalition. (dpa/lf)

Gut 24 Stunden haben die Sondierungsteams von Union und SPD nonstop getagt, am Ende steht ein 28 Seiten starkes Papier mit Ergebnissen. Wie werden die Pläne kommentiert?


Comments

  1. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  2. Mastronio von Antonio

    wo ist denn die Bürgerversicherung geblieben mit dem Martin immer geprotzt hat.

  3. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  4. chris haake

    Jedem Narren gefällt seine Kappe. Das ist nicht mehr mein Land.

  5. Evelyn Hoffmann

    Die Politik war schon immer ein schmutziges Geschäft. Wie schon von einem User genannt, sie ist eine Hure. Jeder ist nur auf seinen persönlichen Vorteil bedacht und steigt ein.... Diese Worte habe ich zum ersten mal von einem belesenen Mann Anfang der 70er Jahre in der DDR gehört. Sehr komisch, wie sich alles gleicht bzw. wiederholt! Bis heute hat sich daran leider nichts geändert und es wird immer schlimmer. Erst die große Fresse mit vielen unnützen Worten, dann … Es belügt doch jeder jeden und diese Personen sich selbst. Welcher Bürger soll wem noch Vertrauen schenken? Was interessiert uns die Europa-Politik? Vorrangig ist vor allem erst einmal eine glaubwürdige Regierung für Deutschland!!!! Ich frage mich seit Jahren, was ist nur aus Deutschland geworden? Schlimmer geht’s nimmer.

  6. Graf von Göde

    Das nennt man Demokratie, wenn das Volk nix zu melden hat.

  7. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  8. Ludwig Krumme

    An die etaplierten Parteien, in der Schule sagte man:"Am Thema vorbei, Ungenügend (6), setzen. Ich dachte immer Ihr hättet auch Mathematik in der Schule gehabt. Mit den % en hat KEINER von euch einen Regierungsauftrag bekommen weder die Machtbesessene, Narzistische Merkel mit Ihrem Adjudanten Seehofer, noch der Lügner Schulz.

  9. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  10. Melina Bahrfeck

    Katastrophe!!! Und wieder mal dumme Entscheidungen!!! Warum wird die reichen Steuer nicht erhöht!? Warum. Wird noch mehr Geld im EU rein gepumpt?! Finde man sollte dort gleich berechtigt zahlen jeder das selbe. Erst sollte mal das eigene Land in Schuss gebracht werden bevor woanders Gelder hin fließen. Man sollte mal Steuer Erleichterung und Co für normale arbeitene Menschen einführen und ich Red nicht von 3 EUR in Monat! Es wäre mal fair wenn jeder mal 70/100 Euro mehr von sein Geld hätte. Gez Gebühren abschaffen. Die Mehrwertsteuer statt 7%oder19% generell 11%. Mehr bezahl bare Wohnungen die keine bruch Buden sind. Steuer und soziale Abgabe Pflicht für Politiker ein führen. Aber das wollen die ja nicht Hauptsache kassieren. Bei ihren diäten sind sie schneller in entscheiden. Einzig was gut ist Kita Plätze kostenlos. Das eltern Geld für arbeitene Eltern zu mindest wo eines auf vollzieht arbeitet auf 3 Jahre erhöhen so würden Kitas nicht ganz so überlaufen sein die ersten Jahre da nicht unbedingt beide arbeiten müssen weil Geld nicht reicht. Bei Flüchtlinge nur die nächsten Verwandten sprich ehe Partner und Kinder nachholen. Flüchtlinge mit Ausbildung sofortige Arbeitserlaubnis damit die nicht lange von Amt abhängig sind Vlt auch mal ne Frist. Für Zuwanderer einräumen 1 jahr für Sprachkenntnisse 1 jahr für nen Job. Beim Job Center härtere strafen für die die sich wirklich nen Dreck scheren sich um nen Job zu kümmern. Vlt sogar Hartz wie in den USA mal zeitlich begrenzen Vlt nicht so krass wie dort. Mal gucken wie viele dann für Mindestlohn arbeiten wollen und werden. Ausgenommen wirklich kranke. Aufstockung sollte fairer werden mehr Freibeträge. Und jetzt dürft ihr meckern

  11. August Plantmann

    für Peter Peciak: "Gleich wird Kommentieren gesperrt die Zensur gibt acht wie damals in der DDR" Schlimmer! Hier wird der Anschein der Meinungsfreiheit hervorgerufen ... solche Proleme hatte man in der Zone nich!

  12. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  13. August Plantmann

    für Erik Böhmer: "liebes web.de aufsichtteam,ihr vertragt die realität nicht." Wovon träumem sie nachts? Der ganze Zirkus hier ist zur Meinungslenkung gedacht - und nicht zur freien Meinungsäußerung von jedem Dödel ... Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder frei entscheiden könnte, was er denkt!!!

  14. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  15. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  16. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  17. Mirko Reum

    Zwangs-GEZ-Gebühren,für Fernsehen, dass man kaum noch schauen kann aufgrund gähnender Langeweile, Zwangsregierung, die niemand gewählt hat, Zwangssteuern und Abgaben des kleinen Mannes, die u.a. für Flüchtlinge und HartzIV-Leistungen sowie Sozialabgaben, anstatt für Straßenbau u.a. wichtige andere Sachen genutzt werden usw.usw,usw,.....weiß nicht, wo das noch hinführen wird, aber es wird wirklich Zeit, sich mal zu wehren.....

  18. Peter Peciak

    Jetzt wo alles ,,demokratisch"unter Dach und Fach ist sollten die Kasper 3 Billionen Euro Kriegsentschädigung für Polen erlassen.Wäre für mich nicht neues,eher normaler Vorgang

  19. Reinhard Möckel

    Bei dem Bild der drei drängen sich mir unvermeidbar Gedanken an die Muppetshow auf.

  20. Heiner Wolf

    Mit dieser neuen GroKo wird sich nichts zum Guten wenden. 280.000 bereits abgelehnte Kulturbereicherer befinden sich nach wie vor in unserem Land und es wir ernsthaft darüber diskutiert über einen Familiennachzug für Bewerber welche sich noch im Verfahren befinden. Wie werden dies Leute wieder zurückgeführt, wie sehen die Planungen hierzu aus? Wie hoch sind die tatsächlichen Kosten für die Flüchlinge, das wird eisern verschwiegen. Diese Untätigkeit kostet den Steurzahler Milliarden während gleichzeitig an unsren Schulen der Putz von der Wand fällt aber für die notwendigen Sanierungen keine Mittel zur Verfügung gestellt werden. Hier muß man sich ernsthaft die Frage stellen wie "eine Mutter der Nation" die fremde Zöglinge Ihren eigenen Kindern vorzieht es verdient diese Nation weiter zu führen und dabei ernsthaft behauptet im dies zum Wohle unseres Volkes zu tun, gemäss Ihres Amtseides

Leave a Reply